• Statistiken

    • Gesamt: 532049
    • Heute: 64
    • Gestern: 58
    • Online: 2



  • Sonnenaufgang-
    untergangszeiten


  • Privat-Login

    Benutzername
    Passwort


Die Historie Fehmarns in Kurzfassung

Durch den ansteigenden Meeresspiegel wird Fehmarn ca. 5000 v. Chr. vom Festland getrennt. Im Jahre 1076 gibt es erste schriftliche Erwähnungen von "Fembre", bewohnt ist die Insel allerdings nur von Seeräubern und sonstigen Banditen.

Im Jahre 1420 nimmt der Dänenkönig Erich der VII die Insel ein, diese Einnahme kostet den meisten Inselbewohnern das Leben. Um Geld in die Kassen zu bekommen wird von 1435 bis ca. 1490 die Insel an die Hansestadt Lübeck verpfändet. Anfang des 15. Jahrhunderts wird die Burg Glambeck (Ruine am heutigen Südstrand noch zu sehen) von den "Vitalienbrüdern" (Piraten, die auch Likedeeler genannt wurden, u.a. Klaus Störtebecker) eingenommen. Im 30-jährigen Krieg wird die Burg von kaiserlichen Truppen zerstört. Im Dänisch-Schwedischen Krieg vertreibt der dänische König Christian der IV. die Schweden.

Im Jahre 1857 wird der Hafen der Stadt Burg gebaut. Im Verlauf des deutsch-dänischen Krieges gewinnt Preußen im Jahr 1864 die Insel.

Auf Grund der strategisch günstigen Lage der Insel (Überwachung des Fehmarnbeltes) versucht die damalige Sowjetunion nach dem 2. Weltkrieg die Insel Fehmarn zur sowjetischen Besatzungszone zu schlagen. Im Zuge der Verhandlungen zwischen Engländern und Sowjets schafft es der englische Lord William Strang auf Grund seiner hervorragenden Geschichtskenntnisse, dass die Insel unter westlichem Einfluss verbleibt. 1963 wird die Fehmarnsundbrücke eingeweiht, das Inseldasein hat ein Ende. Im Jahre 1974 wird Burg/ Fehmarn Ostseeheilbad. Damit beginnt der touristische Aufstieg.

 

Karte von Fehmarn von 1648

das dänische Königreich mit Fehmarn (Femeren)

älteste bekannte Wappen von Fehmarn-Land und der Stadt Burg

 



copyright 2008 by burg-fehmarn.de || webmaster@burg-fehmarn.de